EUR/USD durch Dollar-Schwäche beflügelt, aber Unsicherheit droht

Dieser Artikel wurde von mehreren verschiedenen Quellen verifiziert. Wir haben ihn durch den Einsatz von KI für jeden leicht lesbar gemacht.
3. April 2024

EUR/USD durch Dollar-Schwäche beflügelt, aber Unsicherheit droht

Das Währungspaar EUR/USD erlebte am Dienstag einen Aufschwung im Handel und profitierte von einer allgemeinen Schwäche des US-Dollars. Diese Aufwärtsbewegung dürfte jedoch für lange Zeit kein Grund zum Feiern sein, da die Politik sowohl der Federal Reserve (Fed) als auch der Europäischen Zentralbank (EZB) gegen sie arbeiten könnte.

Disinflation in der Eurozone und USD-Renditevorteil

In der Eurozone kam es zu einer weiteren Verfestigung der Disinflation, da die Inflationsraten in die Nähe eines Dreijahrestiefs gelangten. Der deutsche Verbraucherpreisindex (VPI) und der Harmonisierte Verbraucherpreisindex (HVPI) fielen gegenüber dem Niveau vom Februar deutlich zurück, was die Argumente für die EZB verstärkt, die Zinsen früher und möglicherweise aggressiver zu senken als die Fed.

Unterdessen stiegen die Renditen von US-Staatsanleihen weiter an, was darauf hindeutet, dass die Anleger ihre Erwartungen, dass die Fed die Zinssätze so stark senken wird, wie zuvor erwartet, reduzieren. Das FedWatch-Tool der CME zeigt derzeit eine Wahrscheinlichkeit von etwas über 60 % für eine Zinssenkung im Juni an, deutlich weniger als die Wahrscheinlichkeit von fast 75 %, die noch vor einem Monat angegeben wurde. Diese gedämpfte Erwartung von Zinssenkungen durch die Fed hat zu einem deutlichen Anstieg des Renditevorteils des Dollars gegenüber dem Euro geführt, wobei die Spreads zwischen Deutschland und den USA den größten Stand seit Anfang Januar erreicht haben. Wenn sich dieser sich ausweitende Trend fortsetzt, könnten EUR/USD-Rallyes immer seltener werden.

Einfluss der US-Arbeitsmarktdaten auf das Währungspaar EUR/USD

Der Fokus richtet sich nun auf die wöchentlichen US-Arbeitslosenanträge, den ADP-Bericht vom März und die Arbeitsmarktdaten. Die EUR/USD-Bullen hoffen auf schwächere Arbeitsmarktergebnisse, da dies die Wahrscheinlichkeit von Zinssenkungen der Fed erhöhen könnte. Wenn sich die Daten jedoch als robust erweisen, könnte dies das Währungspaar EUR/USD in Richtung der Marke von 1,0500 USD treiben.

Technische Analyse des Währungspaars EUR/USD

In der technischen Analyse folgt das EUR/USD-Paar einem Abwärtstrend, wobei der Preis auf dem niedrigsten Stand seit dem 16. Februar gehandelt wird. Er hat eine nach oben gerichtete Trendlinie und das 38,2%-Retracement der Abwärtsbewegung vom Hoch 2023 unterschritten. Das nächste wichtige Niveau, das es zu beobachten gilt, ist das Hoch eines Swing-Bereichs auf dem Tages-Chart bei 1,07358, das sich bis auf 1,0694, den niedrigsten Kurs für 2024, erstreckt. Eine Bewegung unter diesen Swing-Bereich könnte die Tür für weitere Verkäufe des Paares öffnen.

Ausblick in die Zukunft: Herausforderungen und Chancen für EUR/USD

Zusammenfassend lässt sich sagen, dass der EUR/USD aufgrund der Dollarschwäche vorübergehend gestiegen ist, aber Long-Positionen könnten vor Herausforderungen stehen. Die gegensätzliche Politik der Fed und der EZB sowie die Ausweitung der Spreads zwischen Deutschland und den USA könnten das Potenzial für weitere EUR/USD-Rallyes begrenzen. Die bevorstehenden US-Arbeitsmarktdaten werden eine entscheidende Rolle bei der Bestimmung der zukünftigen Ausrichtung des Paares spielen. Die Trader werden die Ergebnisse genau beobachten und auf schwächere Arbeitsmarktindikatoren hoffen, die die Wahrscheinlichkeit von Zinssenkungen der Fed erhöhen könnten. Robuste Daten könnten jedoch das Währungspaar EUR/USD in Richtung niedrigerer Niveaus drücken. Insgesamt befindet sich das Währungspaar weiterhin in einem Abwärtstrend, wobei die technische Analyse auf weiteres Potenzial für Verkaufsdruck hindeutet.

Navigieren in der komplexen Dynamik des Währungspaars EUR/USD

Trader und Anleger sollten die sich entwickelnden Wirtschaftsdaten und politischen Entscheidungen beider Zentralbanken genau beobachten, um die komplexe Dynamik des EUR/USD-Paares zu steuern. Das Ergebnis dieser Faktoren wird einen erheblichen Einfluss auf die zukünftige Richtung und potenzielle Handelsmöglichkeiten auf dem Devisenmarkt haben.

Dieser Artikel wurde von mehreren verschiedenen Quellen verifiziert. Wir haben ihn durch den Einsatz von KI für jeden leicht lesbar gemacht.