US-Dollar sinkt, da sich ein wichtiger Inflationsbericht abzeichnet

Dieser Artikel wurde von mehreren verschiedenen Quellen verifiziert. Wir haben ihn durch den Einsatz von KI für jeden leicht lesbar gemacht.
15. Mai 2024

US-Dollar sinkt, da sich ein wichtiger Inflationsbericht abzeichnet

Der US-Dollar erlebte am Mittwoch einen Abschwung, erreichte ein Monatstief gegenüber dem Euro und rutschte gegenüber dem Yen ab. Die Marktteilnehmer sind besorgt über die möglichen negativen Auswirkungen auf die US-Währung angesichts eines wichtigen Inflationsberichts, der die geldpolitische Richtung der US-Notenbank beeinflussen könnte. Der Dollar hatte bereits am Dienstag einen Schlag erlitten, nachdem Daten einen unerwarteten Anstieg der US-Erzeugerpreise im April zeigten. Marktanalysten achten genau auf die Verbraucherpreiskomponente der Kerndienstleistungen des bevorstehenden Berichts, da sie voraussichtlich von entscheidender Bedeutung sein wird.

Yen und Euro zeigen Stärke

Im Gegensatz dazu stieg der Yen gegenüber dem Dollar, blieb aber in der Nähe seines niedrigsten Niveaus seit über drei Jahrzehnten. Die Renditelücke zwischen japanischen Staatsanleihen und US-Pendants stimuliert weiterhin den Verkauf der japanischen Währung. Der Euro verzeichnete ebenfalls einen leichten Anstieg um 0,1 % auf 1,0828 $ und markierte damit den höchsten Stand seit dem 10. April. Der US-Dollar-Index, der die Währung mit sechs großen Konkurrenten vergleicht, gab um 0,20 % auf 104,80 nach, den niedrigsten Stand seit anderthalb Wochen.

Bevorstehender Inflationsbericht: Ein Game Changer?

Der Bericht über die Kernverbraucherpreise, der am Mittwoch veröffentlicht werden soll, wird voraussichtlich einen Anstieg von 0,3 % gegenüber dem Vormonat im April zeigen, ein Rückgang gegenüber dem Anstieg von 0,4 % im März. Marktstratege Julien Lafargue ist der Meinung, dass die Daten zwar immer noch zu hoch sind, als dass die US-Notenbank Zinssenkungen einleiten könnte, aber es wäre ein Schritt in die richtige Richtung. Die höher als erwarteten US-Verbraucherpreise im ersten Quartal dieses Jahres haben zu einer Neubewertung der Zinssenkungen der Fed geführt, wobei aktuelle Schätzungen auf Senkungen um etwa 44 Basispunkte in diesem Jahr hindeuten.

Zinssenkungen der Fed: Mehr als erwartet?

Roberto Mialich, Chief Forex Strategist bei UniCredit, postuliert, dass das wirtschaftliche Umfeld in den USA die Fed dazu veranlassen wird, die Zinsen stärker zu senken, als die Märkte derzeit prognostizieren. Er rechnet mit drei Zinssenkungen im Jahr 2024 und rechnet mit einem Euro/Dollar-Wechselkurs von 1,10. Der Vorsitzende der US-Notenbank, Jerome Powell, gab kürzlich eine optimistische Einschätzung der US-Wirtschaft ab und äußerte sich zuversichtlich, dass die Inflation trotz der jüngsten Daten, die dieses Vertrauen leicht untergraben haben,

sinken wird.

Vermutete Intervention beim Dollar-Yen-Austausch

Der Rückgang des Dollars gegenüber dem Yen hat Spekulationen über eine Einmischung der Bank of Japan (BOJ) und des japanischen Finanzministeriums (MoF) ausgelöst. Es wird vermutet, dass das MoF eingegriffen hat, als der Dollar am 29. April ein 34-Jahres-Hoch von 160,245 Yen erreichte. Shusuke Yamada, Zins- und Devisenstratege bei der BofA Japan, vermutet, dass das MoF eingreifen muss, um den Dollar unter der Schwelle von 160 zu halten, wenn die Fed im Dezember mit Zinssenkungen beginnt. Es wird prognostiziert, dass das MoF bis zu 300 Milliarden US-Dollar für Deviseninterventionen ausgeben könnte.

Schwankungen in anderen Währungen

Neben dem Yen fiel auch der Dollar gegenüber der norwegischen Krone. Analysten gehen davon aus, dass die Lücke zwischen den US-amerikanischen und norwegischen Zinsen ihren Höhepunkt erreicht haben könnte. Norwegens Kerninflation hat sich im April weniger als erwartet abgeschwächt, was Gouverneurin Ida Wolden Bache dazu veranlasste, anzukündigen, dass die Zentralbank plant, die Zinsen für eine Weile beizubehalten.

Trotz der Befürchtungen über die Handelskonflikte zwischen den USA und China erholte sich der Yuan von einem Zwei-Wochen-Tief gegenüber dem Dollar. Dies wurde auf einen Bericht über eine mögliche Strategie zur Linderung des chinesischen Immobilienüberschusses zurückgeführt, der die Stimmung auf dem Devisenmarkt verbesserte.

Marktstimmung ändert sich, da der US-Dollar fällt

Der US-Dollar verzeichnete am Mittwoch einen Rückgang gegenüber den wichtigsten Währungen, da die Händler gespannt auf die Veröffentlichung eines wichtigen Inflationsberichts warteten. Sorgen über mögliche negative Auswirkungen auf die US-Währung und Prognosen über weitere Zinssenkungen durch die US-Notenbank haben zu einem Umschwung der Marktstimmung geführt. Die Ergebnisse des Berichts werden die kurzfristigen Marktprognosen und die zukünftige Entwicklung des US-Dollars erheblich beeinflussen.

Dieser Artikel wurde von mehreren verschiedenen Quellen verifiziert. Wir haben ihn durch den Einsatz von KI für jeden leicht lesbar gemacht.