Visa- und Mastercard-Abwicklung: Ein Game Changer für die Kreditkartenbranche?

Dieser Artikel wurde von mehreren verschiedenen Quellen verifiziert. Wir haben ihn durch den Einsatz von KI für jeden leicht lesbar gemacht.
4. April 2024

Visa- und Mastercard-Abwicklung: Ein Game Changer für die Kreditkartenbranche?

Die jüngste Vereinbarung zwischen Visa, Mastercard und Einzelhändlern in den Vereinigten Staaten deutet auf mögliche transformative Veränderungen im Kreditkartengeschäft hin. Die Entschließung zielt darauf ab, die Durchzugsgebühren für Einzelhändler zu senken, und könnte möglicherweise Auswirkungen auf Premium-Kreditkartenunternehmen und die Art und Weise haben, wie Einzelhändler ihre Produkte je nach verwendetem Kartentyp bepreisen.

Die Auswirkungen von Swipe-Gebühren verstehen

Swipe Fees, Interbankenentgelte, wie sie auch genannt werden, machen einen erheblichen Teil der Einnahmen von Kreditkartenunternehmen und Banken aus. Im Jahr 2020 haben Visa, Mastercard und kartenausgebende Banken satte 72 Milliarden US-Dollar an Durchzugsgebühren angehäuft, berichtet der Nilson Report. Diese Gebühren stellen für Händler einen großen Kostenfaktor dar, so dass ihre Senkung zu erheblichen Einsparungen für Unternehmen führen könnte.

Wie der Vergleich die Zahlungsmoral verändern könnte

Gemäß den Bedingungen des Vergleichs haben Händler nun die Befugnis, ihre Preise basierend auf dem für die Zahlung verwendeten Kartentyp zu ändern. Zum Beispiel könnte die Verwendung einer Karte mit höheren Gebühren wie der Chase Sapphire Reserve zu einem Preisanstieg für bestimmte Produkte im Vergleich zur Verwendung einer Karte der unteren Preisklasse führen. Diese Änderung könnte die Verbraucher dazu veranlassen, Karten mit niedrigeren Gebühren zu wählen, was sich letztendlich auf die Rentabilität von High-End-Kreditkarten auswirken würde.

Bedenken der Händler: Teilweise ausgeräumt

Die Einigung bietet den Händlern zwar eine gewisse Erleichterung, löst aber nicht alle ihre Probleme. Die Händler hatten gehofft, die Freiheit zu haben, zu entscheiden, welche Bankkarten sie akzeptieren oder ablehnen würden, anstatt gezwungen zu sein, alle Karten in einem Netzwerk zu akzeptieren. Sie wollten auch, dass Visa und Mastercard mit anderen Netzwerken bei der Transaktionsabwicklung konkurrieren und die Standard-Interbankenentgelte abschaffen.

Neue Wege für Einzelhändler eröffnen

Trotz dieser Einschränkungen könnte die Einigung die Voraussetzungen dafür schaffen, dass Einzelhändler mehr Kontrolle über ihre Treueprogramme und Zahlungsmethoden ausüben können. Durch die Förderung von Rabatten oder Ladenprämien für bestimmte Bankkarten oder alternative Zahlungsmethoden können Händler die Verbraucher zu kostengünstigeren Optionen lenken. Dies könnte zu Verhandlungen über niedrigere Interchange-Raten mit Banken und zur Schaffung personalisierterer Prämienprogramme führen, die direkt von Händlern finanziert werden.

Implikationen für Premium-Kreditkartennutzer

Der Vergleich ebnet auch den Weg für Händler, Aufschläge auf Premium-Kreditkarten zu erheben. Dies könnte jedoch für kleinere Unternehmen eine Herausforderung darstellen und die Gefahr bergen, High-End-Kunden zu verprellen. Die potenziellen Vorteile des Angebots von Rabatten oder Prämien für alternative Zahlungsmethoden, wie z. B. Pay-by-Bank, könnten diese Herausforderungen überwiegen.

Pay-by-Bank: Die Zukunft des Zahlungsverkehrs?

Pay-by-Bank ermöglicht es Verbrauchern, Händler direkt von ihren Bankkonten aus zu bezahlen, ohne dass eine Debit- oder Kreditkarte erforderlich ist. Diese Methode senkt nicht nur die Kosten für Händler, sondern stärkt auch ihre direkte Beziehung zu den Kunden.

Auch wenn Pay-by-Bank in den Vereinigten Staaten noch nicht nennenswert Fuß gefasst hat, könnte die Einigung seine Einführung fördern. Indem sie höhere Prämien oder Rabatte für die Verwendung von Pay-by-Bank anbieten, können Händler Anreize für Verbraucher schaffen, diese Methode gegenüber Kreditkarten zu wählen. Dies führt nicht nur zu Einsparungen für Händler, sondern ermöglicht es ihnen auch, stärkere Kundenbeziehungen aufzubauen und ihre Abhängigkeit von Kartennetzwerken zu verringern.

Der Vergleich zwischen Visa, Mastercard und Einzelhändlern in den Vereinigten Staaten hat das Potenzial, erhebliche Veränderungen in der Kreditkartenbranche einzuleiten. Die Senkung der Swipe-Gebühren ist eine positive Entwicklung für Händler, aber die Möglichkeit, die Preise je nach Kartentyp anzupassen und Rabatte für alternative Zahlungsmethoden anzubieten, könnte weitreichende Auswirkungen haben. Da Händler mehr Kontrolle über ihre Treueprogramme und Zahlungsmethoden erhalten, könnte die Branche eine Verschiebung hin zu kostengünstigeren Optionen und personalisierten Prämien erleben, die von den Händlern selbst finanziert werden.

Dieser Artikel wurde von mehreren verschiedenen Quellen verifiziert. Wir haben ihn durch den Einsatz von KI für jeden leicht lesbar gemacht.